Ernährung

Deswegen sind Makro-Splits makelhaft | Ein Ernährungsberater erklärt

Makro-Splits: Sie werden in der Fitnesswelt oft erwähnt. Aber wofür stehen sie? Und sind sie überhaupt nützlich? Finden wir es heraus…

In diesem Beitrag hilft dir Richie Kirwan dabei alles über Makro-Splits (und einige der damit verbundenen Probleme) zu verstehen:

Deswegen sind Makro-Splits makelhaft | Ein Ernährungsberater erklärt


 

Was ist ein Makro-Split?

Richie erklärt, dass ein Makro-Split einfach die relative Menge der einzelnen Makronährstoffe ist, die du in deiner Ernährung zu dir nimmst.

Du könntest z.B. einen Makro-Split von 15% Protein, 55% Kohlenhydraten und 30% Fett haben. Dies sind Prozentsätze deiner gesamten Kalorienzufuhr für den jeweiligen Tag. Aber was bedeutet das in der Praxis für den Durchschnittsmenschen?

Nehmen wir die empfohlene Kalorienzufuhr von 2.000 Kalorien pro Tag für eine durchschnittliche Frau mit einer Makroverteilung von 15% Protein, 55% Kohlenhydraten und 30% Fett.

Nun müssen wir herausfinden, wie viele Kalorien und Gramm jedes Makronährstoffs wir benötigen, um unsere Makroaufteilung zu erreichen.

Beginnen wir mit der Proteinzufuhr:

  • 15% von 2.000 kcal sind 300 kcal.
  • 1g Protein enthält 4 kcal.

Das bedeutet, dass diese Person jeden Tag etwa 75g Protein zu sich nehmen muss.

Nun zu den Kohlenhydraten:

  • 55% von 2.000 sind 1.100 kcal.
  • 1g Kohlenhydrate enthalten 4 kcal.

Diese Person muss also etwa 275 g Kohlenhydrate pro Tag zu sich nehmen.

Und schließlich die Fette:

  • 30% von 2.000 sind 600 kcal.
  • 1g Fett enthält 9 kcal.

Diese Person muss also etwa 66 g Fett pro Tag zu sich nehmen.

Die Makroaufteilung für diese Person ergibt 75g Protein, 275 g Kohlenhydrate und 66 g Fett, also 15% Protein, 55% Kohlenhydrate und 30% Fett.

Dies ist eine typische Makroaufteilung, wie sie in den Ernährungsrichtlinien empfohlen wird. Es gibt jedoch unzählige Diäten, die eine andere Makroaufteilung empfehlen.

Die Mittelmeerdiät beispielsweise hat eine Makroaufteilung von 15% Protein, 45% Kohlenhydraten und 40% Fett. Dies ist auf den Verzehr von reichlich fettem Fisch, Olivenöl und Nüssen zurückzuführen.

Am anderen Ende des Spektrums könnte ein typischer Bodybuilder, der Muskeln aufbauen und Fett abbauen will, eine Makroaufteilung von 35% Protein, 50% Kohlenhydraten und 15% Fett anstreben.

Aber Moment mal … da kommt noch ein kleiner Twist.

 

Makro-Splits haben einen großen Makel

Das Hauptproblem bei der Arbeit mit einer prozentualen Makronährstoffzufuhr im Verhältnis zur Kalorienzufuhr ist, dass dein Körpergewicht plötzlich irrelevant wird. Wenn du deine Kalorienzufuhr reduzierst, sinkt automatisch auch deine Proteinzufuhr, ohne dass dabei dein aktuelles Körpergewicht, deine Muskelmasse oder deine Ziele berücksichtigt werden.

Wenn zum Beispiel jemand, der 2.000 Kilokalorien pro Tag zu sich nimmt und dabei 15% Protein, 55% Kohlenhydrate und 30% Fett zu sich nimmt, beschließt, seine Kalorienzufuhr auf 1.500 Kilokalorien pro Tag zu reduzieren, würde er nur noch 56 g Eiweiß pro Tag zu sich nehmen.

Deswegen sind Makro-Splits makelhaft | Ein Ernährungsberater erklärt


 

Das ist für Richie ein großes Nein.

Denn Richie empfiehlt eine proteinreiche Ernährung – vor allem bei einem Kaloriendefizit, da sie dazu beitragen kann, die Muskelmasse zu erhalten und das Sättigungsgefühl zu verbessern. Dies ist ein äußerst wichtiger Faktor, wenn man abnehmen will.

Außerdem werden die meisten wissenschaftlichen Untersuchungen über die Auswirkungen von Protein auf die Körperzusammensetzung in Gramm Protein pro Kilo Körpergewicht durchgeführt, nicht in Prozent.

Und dafür gibt es auch einen guten Grund – so können wir genauer sein.

Richie sagt, wenn wir unsere Proteinzufuhr auf das Körpergewicht stützen, müssen wir die spezifische Physiologie berücksichtigen, einschließlich der Muskelmasse. Dies ist wichtig, weil Menschen mit mehr Muskelmasse mehr Protein benötigen, um diese zu erhalten.

Es kann auch sinnvoller sein, Gramm Protein pro Kilo Körpergewicht zu verwenden als Prozentsätze, wenn es um die Festlegung von Zielen geht. Wenn dein Ziel zum Beispiel der Aufbau von Muskelmasse ist, solltest du deinen Proteinbedarf erhöhen.

 

Take Home Message

Wenn Richie mit seinen Kunden arbeitet, zieht er es vor, keine pauschalen Makro-Splits zu verwenden. Stattdessen berücksichtigt er ihr Körpergewicht, ihre Ziele und ihr Aktivitätsniveau.

Er berechnet die Proteinzufuhr und die Mindestmenge an Fett auf der Grundlage der Körpergröße und teilt die verbleibenden Kalorien auf der Grundlage der persönlichen Vorlieben und der optimalen Unterstützung des Trainings auf.

Dies ist zwar detaillierter als eine herkömmliche Makroaufteilung, ermöglicht es ihm aber, viel genauer und zielgerichteter zu arbeiten.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Dieser typische Protein-Fehler kann deinen Muskelaufbau ausbremsen | Ein Ernährungsberater erklärt, was dahintersteckt

Ernährung

Dieser typische Protein-Fehler kann deinen Muskelaufbau ausbremsen | Ein Ernährungsberater erklärt, was dahintersteckt

Timing & Menge machen mehr aus, als du vielleicht denkst

2022-08-02 06:15:47Von Monica Green

Ein überraschender Weg, wie Appetit durch Fett, Muskeln & Knochen beeinflusst wird

Ernährung

Ein überraschender Weg, wie Appetit durch Fett, Muskeln & Knochen beeinflusst wird

Hättest du das gewusst?

2022-07-20 06:15:55Von Emily Wilcock

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.



Monica Green

Monica Green

Autor und Experte

Ursprünglich aus dem Süden Londons stammend, schloss Monica an der Universität Leeds mit einem Abschluss in Philosophie ab. Nachdem sie während ihres Studiums die Liebe zum Fitnessstudio entdeckt hatte, wurde Monica vom Krafttraining angezogen, welches ihr in ihrer stressigen Studienzeit sehr geholfen hat. Nachdem sie für eine beliebte Studenten-Website geschrieben hatte, entwickelte Monica ihre Fähigkeiten als Autorin weiter und schrieb regelmäßig Trend-Artikel. Sie ist begeistert, ihre Liebe zum Schreiben mit ihrer Leidenschaft für das Fitnessstudio verbinden zu können. Monica liebt es in ihrer Freizeit zu kochen, Restaurants mit Freunden auszuprobieren und neue Wanderwege zu erkunden.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt Kaufen!