Training

Gehe stärker denn je aus dem Lockdown hervor: Ratschläge einer Ultra-Marathon Läuferin

Das Leben fühlt sich an, als würde es endlich wieder beginnen und obwohl wir uns alle freuen, bald wieder Fitnessstudio zu gehen und uns mit unseren Freunden zu treffen, lässt sich nicht leugnen, dass diese „Rückkehr zur Normalität“ auch ein wenig Angst einflößen kann.

Von der Perfektionierung deiner Fitnessstudio-Routine bis hin zur Berücksichtigung von Freunden und Familie in deinem vollen Terminkalender – eine starke Mindset kann dir dabei helfen, das Leben zu meistern, während es immer stressiger wird. 

Um dir dabei zu helfen, das Beste daraus zu machen, haben wir uns mit der Läuferin und Body-Positive-Influencerin Em Clarkson getroffen, um über ihre Reise zu mehr Stärke als je zuvor zu sprechen und darüber, wie du alles aus dir herausholen kannst, was in dir steckt:

 

Vom Sportmuffel zum Marathonläufer

Wie viele Menschen hatte ich lange Zeit eine schreckliche Beziehung zum Sport. Ich fing damit an, weil ich abnehmen wollte, und infolgedessen war meine Beziehung dazu unglaublich negativ. Ich war besessen von Kalorien, wollte nicht schlafen gehen, bevor ich nicht 100 Sit-ups gemacht hatte, und lief als Strafe dafür, dass ich „zu“ viel gegessen hatte.

Das änderte sich, als ich mich anmeldete, um im Mai 2019 meinen ersten Marathon zu laufen. Ohne zu dramatisch zu sein, hat es mein Leben verändert – und während dieses Prozesses habe ich viel über mich selbst gelernt. Zum ersten Mal trainierte ich nicht dafür, wie mein Körper aussah, sondern für das, was er leisten konnte. Und ich merkte, wie ich mich dabei fühlte.

Ich war so glücklich, wie noch nie in diesem Jahr und deshalb beschloss ich, noch bevor die Blasen verheilt waren, ein paar Monate später, nämlich im November, einen weiteren Lauf zu absolvieren. Und ein paar Monate später sagte ich „Ja“ zum London-Marathon 2020.

Das Laufen hat meine Beziehung zum Sport völlig verändert. Die Bauchmuskeln, von denen ich dachte, dass ich sie wollte, wurden irrelevant. Wo ich früher auf meinen Fitness-Trackern auf die Kalorien schaute, maß ich jetzt die Distanzen. Ich hatte mir so lange gewünscht, KLEIN zu sein. Und dann wollte ich nur noch STARK sein.

Den London-Marathon im April 2020 zu absolvieren, hätte bedeutet, dass ich 3 Marathons in einem Jahr gelaufen wäre. Mein Rücken war ein bisschen müde (ich hatte ein paar Probleme mit meinem Ischiasnerv) und ich hatte 7 Zehennägel verloren, aber ich liebte es. Ich war fit und stark und in Bewegung und voller Energie und aufgeregt und STOLZ und trieb mich selbst an und war zuversichtlich, und es lief alles fantastisch.

Dann wurde der Marathon abgesagt.

Und die Fitnessstudios schlossen.

Und wie bei vielen anderen Menschen, änderte sich auch bei mir die Beziehung zum Sport, und zwar komplett.

 

Das Lockdown-Leben überstehen

Nachdem die Lockdowns angekündigt wurden, habe ich fast aufgehört zu laufen. Ich ging zu Beginn der Pandemie zurück zu meiner Mutter und konnte die Hügel nicht bewältigen (ich war vorher nur im schönen, flachen London gelaufen) – und ohne ein Ziel zu haben, ließ ich alles stehen und liegen.

Ich bin ein bisschen Rad gefahren (ehrlich gesagt hatte ich nicht viel anderes zu tun und es war gut, um aus dem Haus zu kommen) und habe, wie der Rest des Landes, meinen fairen Anteil an Instagram-Live-Kursen gemacht, aber es war nicht… dasselbe.

Ich spürte, wie ich schwächer und langsamer wurde und mich weiter von der Person entfernte, auf die ich im Jahr zuvor so stolz gewesen war, zu werden. Meistens konnte ich einfach keinen Sinn darin sehen.

Und dann, eines sonnigen Tages, gelangweilt von den gleichen vier Wänden, auf die ich monatelang gestarrt hatte, am Sättigungspunkt mit IG-Leben und erfüllt von einer ängstlichen Energie, tat ich etwas, das ich noch nie zuvor getan hatte: Ich bin durch ein Feld gelaufen … und ich habe es nicht gehasst. Also tat ich es wieder. Und dann noch mal. Und es war anders.

Ich habe die Zwischenzeiten nicht übertroffen, ich habe mich oft verlaufen und bin etwa viermal pro Minute hinggefallen und musste viel gehen… wahrscheinlich bin ich sogar die meiste Zeit mehr gegangen, als gelaufen. Aber ich war glücklich.

Deshalb beschloss ich Ende letzten Jahres, dass ich einen Ultramarathon laufen würde. Schieben wir es auf den Lockdown. Im Nachhinein betrachtet war es eine impulsive Entscheidung, aber sie gab mir das, was ich brauchte, und das war mein Funke. Nach einem so sitzenden und unsicheren Jahr war das genau das, was ich brauchte.

Ich ging aus dem Haus und probierte etwas Neues aus, verlor mich, hatte Spaß, trieb mich an und versuchte es erneut. Ich machte mir keine Sorgen darüber, wie ein Idiot auszusehen oder zu versagen oder irgendetwas anderes: Ich habe es einfach getan.

Und es war episch. Am Ende bin ich allein gelaufen. Ich plante meine eigene Route und holte meine Familie als Unterstützung mit ins Boot (mein Verlobter und meine Mutter liefen jeweils 10 Kilometer mit mir!) und an einem dunklen und verschneiten Morgen im Januar habe ich mich selbst auf eine ganz neue Art und Weise gefordert.

Das hat mein Leben erneut verändert.

 

Das Mindset zum Besseren ändern

Bei den ersten beiden Marathons habe ich meinen Körper so stark gemacht; mit der Hilfe von Physiotherapeuten, Freunden, Fitnessstudios, Veranstaltern, Personal-Trainern und Menschen habe ich diese Events durchgestanden. Mit dem Ultramarathon habe ich meinen GEIST stark gemacht.

Ich rede mir selten ins Gewissen, aber warum nicht – ich habe im tiefsten Winter trainiert, als wir in einen weiteren Lockdown gerieten – größtenteils ganz allein – und ich habe etwas geschafft, das ich jemandem wie mir wirklich nicht zugetraut hätte.

Jemand, der jeden Sportunterricht schwänzte, den sie konnte. Die Sport hasste, weil sie solche Angst hatte, zu versagen, dass sie es nicht einmal versuchte. Ich habe mich selbst auf eine ganz neue Art und Weise gefordert und es war episch. So episch, dass ich gerade dabei bin, zu einem weiteren Ultramarathon überredet zu werden, der später im Jahr stattfindet. Und ich habe noch nicht Nein dazu gesagt…

Vielleicht wäre es kein Ultramarathon gewesen. Wäre ich auf einem Berg gewesen, wäre es vielleicht Skilanglauf gewesen. Wäre ich am Meer gewesen, hätte ich vielleicht mit dem Schwimmen angefangen. Es hätte Tanzen sein können. Yoga. Klettern. Wandern. Ironman (Gott sei Dank war es das nicht, ich wäre kaputt!).

Ich bin keine unrealistische Läuferin, die ihre Berufung im Leben gefunden und plötzlich den Sinn des Ganzen entdeckt hat. Um ehrlich zu sein, bin ich nicht so gut im Laufen. Ich habe Ausdauer, aber nicht viel Stil oder Anmut.

Aber das spielt keine Rolle.

Ich habe etwas gefunden, das mich wirklich, wirklich glücklich macht. Ich tat etwas, das mich stolz machte, ich zu sein. Ich habe es ausprobiert. Und ich habe es geliebt.

 

Take Home Message

Wenn wir also aus diesem Lockdown herauskommen und eine andere, neue Welt betreten, wäre mein Rat: Probiere es einfach aus.

Auch wenn es dir macht. Besonders, wenn es dir Angst macht. Denn wir können schwierige Dinge tun.

Darum sollte es hier gehen. Einen Versuch wagen. Und dabei Spaß zu haben. Das Leben ist zu kurz, um etwas anderes zu tun, und kein anderer Grund scheint mir gut genug zu sein.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

5km Trainingsplan | Laufen mit Myprotein

Training

5km Trainingsplan | Laufen mit Myprotein

So meisterst du die 5K Strecke!

2021-05-11 06:00:46Von Scott Whitney

10km Trainingsplan | Laufen mit Myprotein

Training

10km Trainingsplan | Laufen mit Myprotein

So meisterst du die 10km Strecke!

2021-05-14 06:00:01Von Scott Whitney



Evangeline Howarth

Evangeline Howarth

Autor und Experte

Evangeline is a Veganuary convert and newbie vegan with a degree in English and French from the University of Nottingham. Having recently ditched the meat and dairy, she really enjoys the new flavours and cooking techniques she’s encountered on a plant-based diet. She’s been shocked by the millions of ways you can use tofu, however still hasn’t found a decent cheese substitute! When she’s not in the office or eating, Evangeline usually out running or sailing. As a qualified RYA Dinghy Instructor and a marathon runner, she knows the importance of providing your body with the right nutrients for endurance sports as well as a busy lifestyle. Find out more about Evie's experience here.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt Kaufen!