Lifestyle

Steige in den Ring mit Joshua Buatsi | Forever Fit

Es mag der Beginn eines neuen Jahrzehnts sein, aber wir halten dennoch Abstand von den typischen Vorsätzen, wie z.B. „Neues Jahr, neues Ich“ – und widmen uns unserer Kampagne, Forever Fit.

Bei Fitness geht es nicht um schnelle Lösungen, 30-Tage oder Detox Diäten. Fitness ist keine Bestrafung, die du dir im Januar auferlegst und die restlichen 11 Monate beiseitelegst. Es geht eher darum, langfristig in den eigenen Körper zu investieren, psychisch und physisch.

Wir haben daher nach Athleten gesucht, welche diese Einstellung mit uns teilen und sie verbreiten wollen. Menschen, die diese Grundsätze täglich leben und sich jeden Tag dazu motivieren, physisch und psychisch stärker zu werden.

Joshua Buatsi ist einer dieser Athleten und das ist seine Geschichte…

Steige in den Ring mit Joshua Buatsi | Forever Fit


 

Den Ärger zum Beruf machen

Joshua Buatsi ist 26 Jahre alt und ein professioneller Boxer. Seit März trägt er den Titel im britischen Halbschwergewicht. Der gebürtige Ghanaer zog mit seinen Eltern und seiner Schwester im Alter von neun Jahren nach England.

„Ich kann mich nicht an sehr viele Details erinnern, aber ich erinnere mich daran, wie ich aus einem Flugzeug gestiegen bin und nur dachte, hier ist es ganz schön kalt.“

Er erzählt, dass ihm die Jahre in der Grundschule dabei geholfen haben, sich an das Leben in England zu gewöhnen, anstatt – wie seine Schwester – direkt die weiterführende Schule zu besuchen.

„Ich wusste, dass ich an einen Ort gekommen war, an dem ich viele Möglichkeiten habe, wenn ich sie sinnvoll nutze und ausschöpfe.“

Joshua war ein aktives Kind und begeisterte sich von Beginn an für Sport – vor allem das Laufen. Allerdings verfolgte er nichts wirklich ernsthaft oder auf hohem Niveau. Er war schon als kleiner Junge viel zu sehr damit beschäftigt, sich mit anderen Kindern zu streiten und bekam regelmäßig dafür Ärger. Heute sieht er diese Zeit als Zeichen für das, was in Zukunft noch kommen sollte.

„Als ich nach Ghana zurückkehrte und meine Tante besuchte, mit der ich aufgewachsen war, sagte sie, dass es sie nicht überrascht, dass ich meinen Lebensunterhalt mit Boxen verdiene.“

Erst mit 15 geriet das Boxen langsam in sein Sichtfeld. Sein bester Freund hatte ein Paar Boxhandschuhe zum Ausprobieren mitgebracht und was damals als harmloses Sparring begann, entwickelte sich schnell zu Joshuas Leidenschaft.

 

„Ich nahm das Boxen direkt von Anfang an sehr ernst, da nichts Lustiges dabei ist, wenn dir jemand ins Gesicht schlägt. In meinen Augen war es niemals nur ein Hobby.“

 

Anschließend dauerte es nicht lange, bis er in einem entsprechenden Studio anfing zu trainieren. Sein Trainer hatte einen militanten Ansatz, der für Joshua zu der Zeit selbstverständlich war. Er ging davon aus, dass diese Art und Weise, wie er trainiert wurde, überall gleich war. Erst als er einige Zeit in den Sport investiert hatte, bemerkte er, dass es verschiedene Trainingsmethoden und Herangehensweisen gibt.

Vielleicht hat gerade dieser Einfluss Joshua da hin gebracht, wo er heute ist. Für ihn ist das Training nicht nur ein Teil seines Lebens, sondern es ist sein Leben.

„Wenn ich auf Reisen bin packe ich zuerst meine Trainingskleidung ein. Die Alltagskleidung kommt erst danach. Ohne Training kann ich bis zu einem gewissen Grad Spaß haben, aber psychisch ist es schwierig abzuschalten, da mein Gehirn mir ständig sagt, was ich eigentlich tun sollte.“

Er gibt zu, dass er immer in irgendeiner Form trainiert, allerdings ist es für ihn auch wichtig, auf seinen Körper und seinen Geist zu hören und zu achten. Er ist sich den Möglichkeiten, die ihm der Sport geboten hat, sehr bewusst und auch dankbar.

„Durch das Boxen konnte ich die Welt bereisen, neue Kulturen kennenlernen und viele neue Menschen treffen. Einige sind meine besten Freunde geworden. Das Boxen hat sehr viel für mich getan.“

Steige in den Ring mit Joshua Buatsi | Forever Fit


 

Lasset die Spiele beginnen

Als Joshua anfing zu boxen, war sofort klar: Er trainiert, um an Wettkämpfen teilzunehmen. Allerdings ahnte er nicht, wie weit er wirklich einmal kommen sollte. Sein Trainer, Mark, sah von Anfang an sein Potenzial. Als er 16 war, sagte sein Trainer, dass es 2012 noch zu früh sei für die Olympischen Spiele, 2016 würde er es allerdings schaffen. Joshua selbst war davon nicht überzeugt.

„Ich hatte nur eine Handvoll Kämpfe bestritten und er redete davon, dass ich an den Olympischen Spielen teilnehmen werde. Das war einfach total unrealistisch, daher habe ich es auch völlig ausgeblendet.“

Er gibt zu, dass er von den Olympischen Spielen geträumt hat, aber es immer nur für einen Traum gehalten hat. Zu diesem Zeitpunkt war er noch nicht mal in der Nationalmannschaft, obwohl er in die England die Nummer 1 war.

Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Rio 2016 wurde Joshua Teil der englischen Nationalmannschaft. Aber selbst zu diesem Zeitpunkt glaubte er nicht an einen Erfolg.

„Es ist eine Sache Teil der Nationalmannschaft zu sein, aber wenn fünf andere Leute vor dir sind, weißt du, dass du es nicht bis zu den nächsten Olympischen Spielen schaffen wirst, wenn es bis dahin noch zwei Jahre sind.“

Trotz seiner Zweifel qualifizierte sich Joshua nicht nur für die Olympischen Spiele, sondern gewann auch eine Bronze Medaille.

Bis heute ist er von seiner eigenen Leistung überrascht. „Nur Gott weiß, wie das passiert ist.“

 

Immer fokussiert bleiben

Es ist leicht, die ganze Arbeit und Disziplin zu übersehen, die hinter dem Erfolg von Sportlern steckt. Wir sehen nur das fertige Endprodukt im Ring oder auf der Laufstrecke – und erleben die Höhepunkte einer Karriere, ohne darüber nachzudenken, was hinter den Kulissen passiert.

Für Joshua ist das Training immer noch hart. Er trainiert zweimal am Tag, fünfmal in der Woche Laufen, Sparring und Boxsackarbeit. Er versucht immer neue Wege zu finden ohne Abkürzungen zu nehmen oder sich selbst zu schonen.

 

„Das Training ist nicht immer spaßig. Es ist nicht lustig jedes Sparring zu verlieren. Aber man findet einen Weg hindurch.“

 

Er liegt sehr großen Wert auf ein solides Unterstützungssystem. Vor jedem Kampf betet er mit einem guten Freund, seinem Bruder und einem seiner Vorbilder in der Umkleidekabine. Für Joshua ist dies besonders wichtig, um die richtige Einstellung zu erreichen.

„Natürlich bin ich derjenige, der jedes Training absolviert. Aber jemandem, der an Gott glaubt, hilft das Beten in die richtige Stimmung zu kommen.“

Wenn es um Ziele geht, konzentriert sich Joshua lieber auf unmittelbare, kurzfristige Erfolge, als sich von weit in der Zukunft liegenden Träumen abzulenken.

„Ja, ich möchte Weltmeister werden, aber alles was ich tue, jeder Schritt, bringt mich auf den richtigen Weg dahin. Im Moment ist es mein Ziel, meinen nächsten Kampf zu gewinnen. Das ist aktuell das Wichtigste für mich.“


 

Was Forever Fit für Joshua bedeutet

„Der Körper, indem du steckst – ja, du kannst alles Mögliche damit tun, Spaß haben, feiern – aber wir alle wissen, dass Gesundheit das Wichtigste ist. Ohne deine Gesundheit kannst du all die Dinge, die du tun willst oder die Ziele, die du erreichen willst, nicht schaffen.

Welche Ziele du auch hast, die Gesundheit ist das Wichtigste. Forever Fit geht also über mich und die anderen Sportler hinaus. Es ist eine Lebensphilosophie und ein Lebensstil, den alle befolgen sollten.“

Finde hier mehr über Forever Fit heraus.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Wie Zack George zum fittesten Mann des Vereinigten Königreichs wurde | Forever Fit

Lifestyle

Wie Zack George zum fittesten Mann des Vereinigten Königreichs wurde | Forever Fit

Entdecke die Geheimnisse seines Erfolges.

2020-01-14 10:00:59Von Isaac Syred

Den Preis niemals aus den Augen verlieren | Lucy Turner über das Ziel, für immer fit zu bleiben

Lifestyle

Den Preis niemals aus den Augen verlieren | Lucy Turner über das Ziel, für immer fit zu bleiben

Diese 22-jährige Siebenkämpferin lässt sich auch von Rückschlägen nicht von ihrem Ziel abbringen.

2019-12-31 12:54:37Von Lauren Dawes



Lauren Dawes

Lauren Dawes

Autor und Experte

Lauren is an English Literature graduate originally from the South. She’s always loved swimming, has discovered the power of weight training over the past few years, and has lots of room for improvement in her weekly hot yoga class. On the weekends she’s usually cooking or eating some kind of brunch, and she enjoys trying out new recipes with her housemates – especially since shaking off student habits, like mainly surviving off pasta. Above all, she’s a firm believer in keeping a balance between the gym and gin. Find out more about Lauren’s experience here: https://www.linkedin.com/in/lauren-dawes-b4416aaa/


TOP-SALE | BIS ZU 60% IM SALE + 30% RABATT | CODE: TOP Jetzt Kaufen!