Training

Panicos Yusuf | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen

Panicos Yusuf | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen

Panicos Yusuf ist einer der größten Namen im britischen Muay Thai – mit beeindruckenden Karrierehighlights (z.B. als zweimaliger Muay Thai-Weltmeister).

Der gebürtige Zypriot lebt heute in Stockport und teilt seine Zeit zwischen dem Kampf für die Organisation „One Championship“ in Asien und seiner Tätigkeit als Cheftrainer des „All Powers GYM“.

In diesem Sommer wird er sein professionelles Fachwissen in und aus dem Ring einsetzen, um unseren Manager für Riegel, Lebensmittel und Snacks, Punit Pandit, durch eine intensive 8-wöchige Herausforderung zu führen.

Wir haben Panicos zur Seite genommen, um herauszufinden, wo genau seine Leidenschaft für Muay Thai begann und wie dieser Sport sein Leben jenseits seiner eigenen Vorstellungskraft beeinflusst hat.

Folgende Inhalte erwarten dich in diesem Artikel:

Warst du ein aktives Kind?

Panicos Yusuf | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen


Meiner Mutter zur Folge war ich hyperaktiv! Ja, ich war ein aktives Kind; als ich in Zypern aufwuchs, hatte ich den unglaublichen Luxus von viel Platz und Freiheit – also hatte ich das Glück, dass ich herumstreunen und viel erkunden konnte.

Ich war immer körperlich aktiv, fuhr Rad und in meiner Freizeit schwamm ich im Meer, während ich in der Schule Teil der Basketball-, Volleyball- und Fußballmannschaften war.

Wann hast du den Muay Thai Sport das erste Mal entdeckt?

Mit 16 Jahren entdeckte ich Muay Thai ganz zufällig beim Training in einem lokalen Fitnessstudio. Nach meiner ersten Lektion wusste ich, dass dies der Sport für mich war und ich meldete mich nach zwei Monaten Training sofort für meinen ersten Kampf an.

Nachdem ich Muay Thai entdeckt hatte, rückten alle anderen Aktivitäten in den Hintergrund, da ich jeden Tag trainierte – zweimal täglich in Fight Camps.

Hat Muay Thai dich sofort begeistert oder hat sich die Passion im Zeitverlauf entwickelt?

Ich war ein Naturtalent im Muay Thai und habe es relativ leicht erlernt. Allerdings ist dies ein unglaublich abwechslungsreicher Sport, der seine Wurzeln in einer ganzen Kultur hat und auch nach fast 20 Jahren und über 70 Kämpfen (Amateur und Profi) lerne ich nie aus.

Was liebst du an Muay Thai am meisten?

Panicos Yusuf | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen


Das Beste an Muay Thai ist natürlich, dass ich meine Frau darüber kennengelernt habe! Ich liebe die Tatsache, dass die Ausbildung so hart ist, und – wie ich meinen Schülern sage – sobald man das Muay Thai Training durchläuft, scheint alles im Leben im Vergleich dazu viel einfacher.

Außerdem ist die gesamte Muay Thai-Gemeinschaft erstaunlich. All Powers Gym ist mehr als nur ein Fitnessstudio – es hat einen echten Sinn für Familie und Gemeinschaft und ich denke, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass es auf einem Sport mit einem so reichen kulturellen Aspekt basiert.

Du konntest glücklicherweise auf dem ganzen Globus kämpfen. Was war der beste Wettkampfort?

In letzter Zeit waren viele meiner Kämpfe in Asien, denn die Organisation, für die ich kämpfe, hat dort ihren Sitz. Das ist fantastisch, denn als ich zum ersten Mal die Philippinen besuchte traf ich eine Familie, die ich noch nie zuvor getroffen hatte.

Nichts ist jedoch besser als der Kampf auf dem heimischen Rasen – nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung, die ich von meinen Freunden, Verwandten und Supportern erhalte. Sie können mir so persönlich – und nicht über das Internet Tausende von Kilometern entfernt – zuschauen.

Es muss also zweifelsohne im Vereinigten Königreich, im Norden, sein.

Wer war dein härtester Gegner? Und wieso?

Ich hatte viele harte Gegner, da ich mich immer selbst testen will und mir nie sagen lassen will, dass ich den leichten Weg einschlage.

Die Mehrheit meiner Gegner waren erfahrener – Thais mit mehr als 200 Kämpfen! Der härteste Kampf für mich war mein erster Kampf, nachdem ich zuvor Vater geworden bin. Schlafmangel und das Gefühl, dass ich mich nicht richtig vorbereitet hatte, bedeuteten, dass ich vor dem Kampf sehr nervös war. Doch sobald die Glocke losging und ich meine erste Kombination an meinem Gegner anbrachte, war ich zu Hause – und wieder zurück in vertrautem Gelände.

Ja, ich habe gewonnen und ich bin sicher, dass meine zwei Monate alte Tochter (jetzt 7) keine Ahnung hatte, was sie mir angetan hatte.

Später, im selben Jahr, nahm ich an einem 8-Mann-Turnier in Irland in einer Gewichtsklasse über meinem üblichen Niveau teil, so dass ich der kleinste Teilnehmer war. Ich habe es in der Nacht durch alle drei harten Drei-Runden-Kämpfe geschafft und gewonnen.

In den sozialen Medien merkte man an, dass ich sehr sicher gewesen sein muss, durchzukommen, da ich für jeden Kampf ein frisches Paar Thai-Shorts dabei hatte.

Ich sage: Es lag am gut organisierten Team!

Wie hast du den Sprung vom Kämpfer zum Coach geschafft?

Den Großteil meiner Karriere war ich Kämpfer und Trainer, denn schon als ich 16 Jahre alt war, trainierte ich in Zypern unsere Nachwuchskämpfer.

Ich habe das Glück, dass ich ein großes Netzwerk um mich herum habe, so dass, wenn ich zum Fight Camp in Thailand unterwegs bin, die Kurse und das Fitnessstudio reibungslos laufen.

Was war der härteste Part beim Muay Thai?

Panicos Yusuf | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen


Abgesehen von der körperlichen Seite, die darin besteht, mich durch das Training und die Diät kämpfen, während ich abnehme, würde ich sagen, dass der schwierigste Teil für mich darin besteht, während meines einmonatigen Fight Camps in Thailand von meiner Familie weg zu sein.

Gibt es einen Kämpfer, zu dem du aufgesehen hast?

Es gibt viele große Muay Thai-Kämpfer, aber ich habe nie danach gestrebt, einer von ihnen zu sein. Es geht darum der Beste zu sein, der du sein kannst.

Kannst du dir ein Leben ohne Muay Thai vorstellen?

Nein, denn meine Familie, meine Freunde, meine Lebensgrundlage, mein Hobby, mein soziales Leben und meine Fluchtmöglichkeit sind alle in Muay Thai verwoben.

Ich habe das Glück, dass ich meinen Lebensunterhalt durch einen Sport verdiene, den ich liebe und der auch die Unterstützung meiner Familie und Freunde genießt.

Würdest du Leuten empfehlen es einmal mit dem Muay Thai zu versuchen?

Ja, ich würde auf jeden Fall empfehlen, dass die Leute Muay Thai ausprobieren. Ich bin jedoch ein Realist und weiß, dass es nicht für jeden ist. Es ist eine sehr körperbetonte Sportart und ich würde empfehlen, dass sich Anfänger aus ihrer Komfortzone herausbewegen und gleichzeitig auf ihren Körper hören.

Ich denke, dass es heutzutage immer bekannter wird und mit der Promo von Organisationen, wie z.B. One Championship und Muay Thai Grand Prix, die riesige Qualitätsproduktionen durchführen, wird der Sport in Zukunft noch mehr Aufmerksamkeit erhalten.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Einführung ins Muay Thai | Was du darüber wissen solltest

Training

Einführung ins Muay Thai | Was du darüber wissen solltest

2019-08-13 10:00:30Von Evangeline Howarth

Einführung in den Parkour Sport | Was du darüber wissen solltest

Training

Einführung in den Parkour Sport | Was du darüber wissen solltest

2019-08-13 10:00:01Von Evangeline Howarth



Evangeline Howarth

Evangeline Howarth

Autor und Experte

Evangeline is a Veganuary convert and newbie vegan with a degree in English and French from the University of Nottingham. Having recently ditched the meat and dairy, she really enjoys the new flavours and cooking techniques she’s encountered on a plant-based diet. She’s been shocked by the millions of ways you can use tofu, however still hasn’t found a decent cheese substitute! When she’s not in the office or eating, Evangeline usually out running or sailing. As a qualified RYA Dinghy Instructor and a marathon runner, she knows the importance of providing your body with the right nutrients for endurance sports as well as a busy lifestyle. Find out more about Evie's experience here.


MEGA-SALE | BIS ZU 70% IM SALE + 30% RABATT | CODE: MEGASALE Jetzt Kaufen!